09.03.2012

Neue Philosophie: Selbstabholer-Wägen


Wer aufmerksam durch die Münchner Innenstadt geht, findet die neuen Selbstabholer-Wägen der SZ Logistik. Offensichtlich läuft ein Test, im welchem Umfang die Abonnenten bereit sind, sich, sich dort ihre Zeitungs selbst abzuholen. Es liegt eine breite Auswahl der betreuten Zeitungsobjekte bereit: Süddeutsche Zeitung, AZ, Münchner Merkur, tz, Handelsblatt, taz, FAZ, Zeit.... Wie es scheint, werden die Selbstabholer-Abonnements momentan testweise kostenlos angeboten. Bleibt nur noch abzuwarten, ob sich auch Jede/r nur das Abo nimmt, das er bestellt hat. Aber macht nichts, unberechtigte Entnahmen gehen zu Lasten des Zustellers und führen nur für diesen zu Strafmaßnahmen (z.B. Auftragsentzug).

Kommentare:

  1. Günter Wuff12.03.12, 18:47

    Sollte jemand eine nasse Zeitung bekommen hat, könnte das auch mein Hund gewesen sein. Der hat heute so einen Stapel angebieselt. Tut mir leid, liebe Leser, die Zeitungen liegen halt einfach so rum. Was sagt denn da die Stadt München dazu? Ich kann doch auch nicht mein Altpapier einfach auf die Straße legen! Günter Wuff

    AntwortenLöschen
  2. Diandl von der Au12.03.12, 18:53

    Zeitungen, die rumliegen; Verteilstellen auf die Straße verlagert; für die Abodaten brauchst extra PC und Internetanschluss, Geld kriagst aber net - da fallt dir nix mehr ein. In der Hultschiner Straße macht der Wahnsinn fette Beute.

    AntwortenLöschen
  3. Jeder blamiert sich, so gut es geht.
    And the winner is .... the head of SZ Logistik!

    AntwortenLöschen
  4. Werner-M. Benesch12.03.12, 18:57

    Hier ist der Zusteller wahrscheinlich wieder nach Hause gegangen?! Recht hat er! Aber es stimmt schon: Mit "Stummen Verkäufern" hätte die SZ Logistik mehr Erfolg! Denn diese können nicht reden, sich nicht wehren und auch nicht nach Hause gehen!

    AntwortenLöschen
  5. Ahaa, nun wird dieses System etwas transparent.
    Die 150 Sprinter sollen diese mit Zeitungen befüllten Wägen in der Münchner Innenstadt abstellen, damit der Leser endlich seine bezahlte Zeitung selbst abholen kann. Ha, das ist ja quasi die Vergesellschaftung der Zeitung - richtig sozialistisches Gedankengut!

    AntwortenLöschen
  6. Wo ist der Philosoph von dem Wagerl?

    AntwortenLöschen
  7. @Anonym: Wahrscheinlich aufgrund "Personalüberschuss" entlassen?! Oder er konnte mit dem Sabris-System nicht mithalten und hat sich selbsts im Boden versenkt?! Oder er war kein echter Philosoph und hat das geistige Niveau der neuen Zustellung nicht verstanden?! Oder er war ein langjähriger, zuverlässiger Zusteller, der den ganzen Mist nicht mehr mitmacht?! Oder er war zu teuer und wurde deshalb gleich wieder in die Wüste geschickt?! Was die Frage aufwirft: Lohnt es sich überhaupt noch für dieses System zu arbeiten???

    AntwortenLöschen
  8. @Diandl von der Au: Liab´s Diandl, der Wahnsinn ist heut schon ein Bestandteil vom Leben! Was denkst du, wie viele Leute, die 20,30 ja sogar 40 Jahre lang, sechs Nächte in der Woche und bei jedem Wetter (hier kann man schon sagen "ihre") Abonnenten beliefert haben, physisch und psychisch ruiniert wurden. Was meinst du, wie viele Leute die SZ Logistik mit sinnlosen Sparprogrammen und Harakiri-Aktionen in den Wahnsinn getrieben hat?? Wie sie lügen - wie jetzt wieder bei der Kündigung ZVZ - dass sich die Balken biegen? Liebe Leute, habt keine Rücksicht mehr mit dieser "neuen Philosophie", zeigt all denen, die daran mitwirken die Rote Karte! Wenn alle das Spiel nicht mehr mitmachen - woher sollen dann die Zusteller kommen! Die winseln doch jetzt schon alle Verteilstellen an, damit sie noch irgendwie das Zentrum zustellen können. Die können sich ja in Hellabrunn ein paar Schimpansen ausleihen für die Zustellung. Die machen´s für ein paar Bananen. Aber halt, so blöd sind die Schimpansen auch wieder nicht. Haben ja einen IQ von rund 70 - und das ist mehr, als zuweilen in Menschenhirnen herrscht.

    AntwortenLöschen