02.07.2012

Fernsehbeitrag im Internet abrufbar

30.6./18 Uhr: SAT1/Bayern berichtet über Zeitungszusteller in München

Wer die Sendung verpasst hat, findet sie hier:

http://www.sat1bayern.de/news/20120630/evangelisches-fernsehen-arm-trotz-arbeit/

Der Beitrag über die Vorgänge bei der ZVZ beginnt ab Min. 12:30; wir empfehlen jedoch die vollständige Sendung mit einem eindrucksvollen Beispiel aus der Leiharbeit und einem Interview mit Philip Bütner, soz.-wiss. Referent beim Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (kda) der Evang. Kirche in Bayern.

Kommentare:

  1. Wenn nicht alles täuscht, eine "kontroverse" Angelegenheit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So sah es zunächst auch aus. Zum Glück war das aber eine Täuschung. Der Beitrag kam tatsächlich, war aber hinter dem Thema "Arm trotz Arbeit" gut versteckt.

      Löschen
  2. Werner Benesch02.07.12, 22:40

    Diese Sendung zeigt und sagt alles. Man erlebt eine Methode und sieht wie Arbeitnehmer/innen ausgebeutet und gedemütigt werden - ob als Angestellte im Hotel oder als Zeitungzusteller. Der Jurist, Herr Utz, sagt im Klartext: Die Macht liegt in der Geschlossenheit, d.h. sich zu ORGANISIEREN, sich GESCHLOSSEN dagegen zu stellen und sich GEMEINSAM gegen dieses Übel wehren!!!
    Liebe Grüße, Werner

    AntwortenLöschen
  3. Wissenstest:
    "Das finde ich besonders erschütternd, dass Zeitungen, die Lohndumping in den Leitartikeln des Kommunalteils hart verurteilen, einem dann per Lohndumping zugestellt werden. Das ist eine Frage der Glaubwürdigkeit ..., die Massenmedien auch einmal bei sich selbst überprüfen sollten." Frage: Von wem stammen diese Sätze? Hinweis: der Autor ist Abonnent der Süddeutschen Zeitung. Auflösung, falls notwendig, demnächst an dieser Stelle.
    Outis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kleine Korrektur: Statt "in den Leitartikeln des Kommunalteils" muss es heißen "in den Leitartikeln und im Kommunalteil".
      Outis

      Löschen
    2. Na, Ihr Kiebitze von der SZ Logistik!
      Natürlich habt Ihr den Wissenstest mit Bravour bestanden, denn was viele Zeitungsträger können, könnt Ihr schon lange. Erstaunlich, nicht wahr? Der OB persönlich sagt Euch ganz unverblümt seine Meinung. Und wenn immer noch einer glaubt, das sei gefälscht, muss er sich nur das Video von Minute 15:06 bis 15:36 noch einmal anschauen. Wie steht Ihr nun da in Eurem schäbigen Gewand? Irgendwann müsste Euch doch endlich ein Licht aufgehen.
      Outis

      Löschen
  4. Carlo Viva-Colonia06.07.12, 00:42

    Solidarische Grüße aus Köln! Wir können nur Staunen und haben großen Respekt davor, dass ihr den Kampf gegen die Windmühlenflügel eines großen Verlags aufgenommen habt! Und es sogar schafft, dass darüber berichtet wird, obwohl in den Zeitungen nichts steht. Die kehren zwar gern vor allen möglichen Türen, nur nie vor der eigenen! Wir wünschen Euch, dass ihr noch laaaange durchhaltet gegen die abgrundtiefe Unmoral der großen Manager und ihrer beflissenen Helferlein! Carlo Viva-Colonia Vivacolonia

    AntwortenLöschen
  5. Viva-Colonia, Viva-Monaco, Viva-Concordia!

    AntwortenLöschen
  6. Uschi Bögl11.07.12, 00:44

    Hi Carlo, ein herzliches Dankeschön nach Köln. Schön, dass Ihr uns mental unterstützt und unsere Sache ernst nehmt. Das tut gut und macht Mut. Liebe Grüße aus München. Uschi Bögl

    AntwortenLöschen