14.11.2013

Eine abgrundtiefe Schweinerei

Folgenden Kommentar stellen wir als Beitrag und zur Diskussion ein (Sendedatum 8.11.):

"Nach längerer Zeit habe ich mal wieder in den Blog geschaut. Mein Gott, was bin ich froh, dass ich vor geraumer Zeit die Kurve gekriegt habe. Es packt mich aber heute noch der heilige Zorn, wenn ich hier nachlesen darf, welche Märchen von Vertretern der SZ Logistik und den "selbstständigen" ZVs verbreitet wird bzw. den sie vor Gericht von Rechtsvertretern verbreiten lassen. Hallo die Herren, die wöchentlichen Runden im Hochhaus, habe ich die nur geträumt? Der Abputz- und Kommandoton, was zu tun und zu lassen sein - alles nur gestörte Wahrnehmung? Werden Sie wenigstens noch ein wenig rot im Gesicht vor dem Richtertisch? Und wie war das mit der ZVH? Und wie war das erst recht mit der ZVZ? War das nie Thema in größerer und kleinerer Runde? Leide ich oder leiden andere unter Erinnerungslücken? Was zählen schon solche Lapalien, es geht ja um das Große, um das ganz Große. Und es geht vor allem auch um das ganz große Sparen. Die Störenfriede müssen weg. Da finden wir schon was. Was euch angetan worden ist, das ist eine so abgrundtiefe Schweinerei, das macht mich noch immer wütend. Ich hoffe deshalb zutiefst, dass sich das Gericht nicht von diesem Schmierentheater einwickeln lässt und euch zu eurem Recht verhilft. - Anonym"

Kommentare:

  1. Dank an den Verfasser für diesen kurzen Blick hinter die Kulissen! Man ahnt es ja, aber man bekommt es selten bestätigt.

    AntwortenLöschen

  2. Ja, so geht das, liebe Störenfriede von ZVH und ZVZ: "Ene mene meck, und du bist weg". Hochseriös, oder etwa nicht? Frag nach bei Herrn Prantl!

    AntwortenLöschen
  3. Werner-M. Benesch08.12.13, 19:09

    Eine kurze Auslassung zu „Eine abgrundtiefe Schweinerei“ … jedes Ding hat zwei Seiten. Auch in diesem Blog geht dies klar hervor. Hier begegnen sich zwei Profile, wobei eines kein Schwein sein möchte. Meine Meinung ist dazu: Eine Schweinerei wird erst zu einer Schweinerei, wenn Schweine aus treuen Kälber Schweine machen wollen und diese sich zu Schweinereien benützen lassen würden. Treue, braunäugige Kälber bleiben standhaft, wehren sich und bleiben rein von all diesen Schweinereien.

    AntwortenLöschen